Kopfmenue

eBook Marketing: Welche Bücher Bestseller werden

Oft wird behauptet: ein eBook zu veröffentlichen ist wie der Kauf eines Lottoscheines. Hat man großes Glück, kann man einen Millionengewinn ziehen.

Das ist falsch! Anders als bei der staatlichen Lotterie, bei der jedes Los die absolut gleiche, garantierte Chance auf einen Gewinn hat, gibt es im eBook-Shop eine solche Garantie nicht. Beim Lotto wird tatsächlich ein Teilnehmer zufällig gezogen. Im eBook-Shop gelten andere Regeln.

Die Bestsellerautorin Nika Lubitsch veröffentlichte ihren ersten Thriller „Der 7. Tag“ im August 2012 über KDP im Kindle Shop; dann begab sie sich für drei Wochen auf Kreuzfahrt. Zurück in Berlin fand sie in ihrem KDP-Verkaufsbericht eigenartige Zahlen und glaubte an einen Fehler im System … denn da standen tausende verkaufte eBooks! Das Buch war über Nacht zum Bestseller geworden.

Wie das: also ist es doch möglich, einen Überraschungserfolg „ohne eigenes Zutun“ zu schaffen?

Nein. Denn das war im August 2012, in den absoluten Anfangszeiten des Self-Publishings. Nika Lubitsch gehörte zu den ersten selbstpublizierenden Autoren und die Konkurrenz im Shop war damals zehnmal kleiner als heute. Das Buch ist gut geschrieben, professionell und exzellent gestaltet und konnte mit einem vergleichsweise günstigen Preis punkten. Schon mit wenigen Verkäufen pro Tag konnte ein Buch in die Bestsellerlisten einsteigen – und sich viel leichter dort halten und entwickeln, als das heute möglich ist.

Da ein eBook-Shop solche Bücher, die erfolgreich, beliebt und gut bewertet sind, besonders stark präsentiert, sind alle anderen umso versteckter und werden dementsprechend auch selten gekauft. Es handelt sich also um eine „selbsterfüllende Prophezeiung“: wer nicht schneller als die anderen läuft, gilt als „Verlierer“ und bekommt einen schlechteren Startplatz. Ungerecht? Das ist, um es mit Fontane zu sagen, „ein weites Feld“ …

Da man auf „Glück“ eben nicht bauen kann: wie kann man nun die Chancen auf einen Erfolg erhöhen?

Bücher, die gute Chancen auf einen Bestsellerplatz haben

Natürlich sollte Ihr Buch einem Thema gewidmet sein, das viele Leser (vor allem weibliche) interessiert. Da ist Belletristik mit dem Schwerpunkt Romantik oder Thriller und einem Setting in Gegenwart, Historie oder Fantasy nicht verkehrt. Auch Sachbücher und Ratgeber können schöne Erfolge erzielen, wenn sie gesellschaftlich relevante (zum Beispiel „Diät“) oder zeitbezogene und medial vorbereitete Themen (etwa „100. Jahrestag 1. Weltkrieg“) abhandeln.

Ein wichtiger Wert für die Beurteilung eines Produktes aus Sicht eines Shops ist die so genannte „Kaufrate“. Es wird berechnet, wie viele Kunden auf die Produktseite klicken – und wie hoch der Prozentsatz der Käufer ist. Kaufen viele Interessenten, gilt so ein Produkt als „beliebt“ und wird mit höherer „Sichtbarkeit“ im Shop belohnt.

Was sieht ein Kunde von Ihrem Produkt als Erstes? Meistens wird es das Cover sein – als Miniaturansicht in einer Liste. Zum Beispiel bei „andere Kunden kauften auch“, in einer Suchergebnis-Liste oder bei „Neu“, „beliebt“ und so weiter. Dazu erscheint der Titel des Buches und – falls vorhanden – einige Sternchen aus Rezensionen.

Das Cover suggeriert in Verbindung mit dem Titel ein Versprechen. Ob Liebesromanze, Spannungsroman oder Ratgeber: es kann sein, dass der Kunde nun interessiert auf Ihre Produktseite klickt.

Hier erfährt er mehr: das Cover erscheint größer und deutlicher, der Titel wird prägnanter dargestellt; der Umfang des Buches wird sichtbar, der Beschreibungstext zeigt sich, Rezensionen scheinen auf.

Jetzt muss sich das Produkt bewähren:

  • Kommen Thema, Genre und Zielgruppe klar zum Ausdruck? Cover, Titel und Beschreibungstext müssen eine Einheit darstellen!
  • Klingt der Autorenname seriös und passend zum Genre?
  • Ist das Cover klar und professionell gestaltet?
  • Verspricht die Seitenanzahl einen anhaltenden Lesegenuss?
  • Kommt der Beschreibungstext knackig und informativ zum Punkt: was ist das für ein Buch? Um was geht es?
  • Ist die erste sichtbare Rezension positiv?
  • Gibt es eine Autorenseite mit Foto und informativ-freundlichem Text?

Wenn diese Punkte für das Produkt sprechen, kann die Kaufrate hoch sein – und damit das Buch im Shop ansteigen und durchaus zum Bestseller werden.

Bücher, die keine Chance auf einen Bestsellerplatz haben

Hat der „Liebesroman“ vielleicht nur 67 Seiten Umfang?  Beginnt die erste sichtbare Rezension mit einem „geht gar nicht …“? Nennt sich der Autor „Anonym73“? Besteht das Cover aus einem verwackelten Urlaubsfoto?

Beschränkt sich der Beschreibungstext auf ein lapidares „Lesen Sie selbst“, „Eine Geschichte, die das Leben schrieb!“ oder „Ein Liebesroman“?

Verwirrt der Beschreibungstext mit einem dicken Klumpen unstrukturierter Worte? Oder besteht er einfach aus den ersten dreißig Zeilen des Buches? Findet sich schon im Titel der erste Rechtschreibfehler? Finden sich im Beschreibungstext sogar noch mehr?

Je mehr dieser Punkte auf Ihr Buch zutreffen, desto wahrscheinlicher ist: Kein Kunde kauft freiwillig Ihr Buch. Ein Ranking jenseits der 100.000er Grenze ist Ihnen sicher – und Bestsellerträume können Sie sich verkneifen.

Kann mein Buch nun Bestseller werden?

Ihr Buch hat mindestens 200 Seiten Umfang, ist in einem breitenwirksamen Genre geschrieben, ist professionell lektoriert und hat ein perfektes Coverdesign? Konnten Sie in einer Leserunde über Facebook oder Lovelybooks schon erste positive Leserreaktionen einholen? Haben diese Leser Ihr Buch im Shop gekauft und dann eine 5- oder 4-Sterne Rezension erstellt?

Dann ist die erste Grundlage für einen potentiellen Bestseller geschaffen. Jetzt kommt es „nur“ noch darauf an, dass viele Leser auf Ihr Buch hingewiesen werden und es auch tatsächlich kaufen.

Deswegen, weil Sie ein neues Buch veröffentlicht haben und drei 5-Stern Rezensionen daran hängen, sieht der Amazon-Shop noch lange keinen Anlass, Ihr Buch einer großen Anzahl von Kunden zu präsentieren.

Der Shop-Betreiber wird Ihr Buch erst in den Beliebtheitslisten, „Kunden kauften auch“ und Bestsellerlisten präsentieren, wenn Ihr Buch mit einer guten Kaufrate tatsächlich viele Exemplare verkauft!

Diese Kauftätigkeit müssen Sie selbst anregen – das nimmt Ihnen der eBook-Shop nicht ab!

Zusammenfassung:

  • Mit Glück allein ist noch kein Bestseller entstanden
  • Der Shop selbst unterstützt hauptsächlich bereits erfolgreiche Bücher
  • Ein potentieller Bestseller entspricht einem allgemein verbreiteten Leseinteresse
  • Das Produkt muss in jeder Hinsicht – technisch, inhaltlich, gestalterisch – perfekt sein
  • Das Buch muss einen passenden Umfang (Belletristik: über 200 Seiten) haben
  • Das Produkt muss Leser begeistern und ehrliche 5-Stern Rezensionen bewirken

Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Da ich nicht für mich selbst, sondern für Sie schreibe, helfen Sie mir mit einer Note! 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (24 votes, average: 4,63 out of 5)

Loading...

, ,

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

© 2016 Johannes Zum Winkel Kreativberatung